08 September 2022

EErfolgreicher Saisonschluss für beide Bundesligateams in Hannover

Nach zwei Jahren mit nur wenigen Wettkämpfen stand nun am ersten Septemberwochenende 2022 für die Bitburger 0,0% Bundesliga und für die 2. Bundesliga-Nord in Hannover der letzte von jeweils fünf Wettkämpfen auf dem Programm. In beiden Ligen wurde mit einem 2x2 Paartriathlon ein neues Format angeboten.

 

Am Samstag um 17 Uhr stürzten sich im Oberhaus des Triathlons jeweils 2 Athleten pro Team in den recht flachen Maschsee um dort 400m zu schwimmen. Jonas Hoffmann und Alejandro Canas del Palacio kamen etwas weiter hinten aus dem Wasser und haben so die einzige große Radgruppe um 5 Sekunden verpasst. In einer kleinen Vierergruppe war dann der Anschluss nicht zu schaffen und der Abstand vergrößerte sich trotz großer Anstrengungen der beiden. So mussten dann Aron Thimm und Maxi Krüger ihren Teil des Wettkampfes nur zu zweit absolvieren und profitierten nicht von größeren Radgruppen. Am Ende reichte es dann nur zu Platz 14 und in der Tabelle zu Rang 11. Rückblickend betrachtet wäre ein Tausch der beiden Paare sicher die bessere Lösung gewesen, doch war dies dem Reglement entsprechend nicht mehr möglich. Diesen Punkt will die DTU im nächsten Jahr ändern.

Am Sonntag durfte Maxi erneut in der 2. Bundesliga-Nord an den Start. Wegen eines kurzfristigen Verletzungsausfall ist Jan-Philipp Wies, der bisher nur in der Regionalliga gestartet ist, eingesprungen. Diesmal hat das Team eine etwas andere Strategie gewählt und auf Risiko gesetzt. Falls der Abstand zwischen Maxi und Jan nach dem Radfahren groß ist, sollte Maxi allein ins Ziel laufen. Dies hat zur Folge, dass das zweite Parr bestehend aus dem erfahrenen Bundesligastarter Sebastian Czerny und dem dänischen Neuzugang und Nachwuchsathleten Joakim Schnack auf jeden Fall ins Ziel kommen musste. Die Rechnung ging auf und beide kamen nahezu zeitgleich auf Platz 12 von 19 Teams ins Ziel. In der Endabrechnung bedeutete dieses Resultat dann Platz 6 in der Tabelle, immerhin ein Platz, für den es am Saisonende sogar einen Pokal gibt.

 Blickt nun auf die ganze Saison beider Teams zurück, so ist das Fazit sehr positiv. Im Kraichgau etwa lief Thomas Sayer als fünfter ins Ziel, am Schliersee erreichte die erste Mannschaft durch gute Einzelleistungen den vierten Platz und verpasste einen Podiumsplatz nur knapp. Die zweite Liga war lange auf Platz 4 der Tabelle und hat mit zwei dritten Plätzen von Jonas Hoffmann in Eutin und Alejandro Canas del Palacio in Verl tolle Ergebnisse vorzuweisen. Maxi Krüger kam bei deinen drei Zweitligarennen in Verl, Grimma und Hannover jeweils als erste aus dem Wasser und beendete das Radfahren mit der ersten Radgruppe. Mit einem Gemisch aus jungen und aus erfahrenen Athleten hat WEICON Tri Finish Münster nach insgesamt 10 Wettkämpfen eine tolle Saison beendet und freut sich bereits auf das Jahr 2023. So kann es weitergehen.