• preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview
  • preview

10. Mittsommernachtseinzelzeitfahren

geschrieben von Thomas Sievers am 30. Juni 2019

Bei besten Bedingungen purzelten die persönlichen Rekorde und jawollo, auch der Damen-Rekord !

10. Mittsommernachtseinzelzeitfahren

Nochmals 26 Sekunden schneller als im letzten Jahr war Vorjahreszweiter Patrick Altefrohne. Mit 46,59 km/h setzte er sich bei der Jubiläumsveranstaltung mit deutlichem Abstand die Zeitfahrkrone auf. Die flache Hochgeschwindigkeitspiste bot diesmal wegen der 30° Lufttemperatur einen besonders niedrigen Windwiderstand. Ob dies ein zusätzlicher Grund für die zahlreichen persönlichen Bestzeiten war ?

Das Podest vervollständigten mit kaum weniger beachtenswerten Leistungen Jan Henrik Otto (44,78 PB!) und Jan Oshadnik (44,55 PB!). Noch quasi in Sichtweite und damit Vereinsmeister war auf dem 5. Platz Lukas Jürgensen (44,17 km/h PB!), der sich gegenüber seinem Debut 2018 um erstaunliche 3 Minuten bzw. 5 km/h verbesserte. Damit bestätigte er eindrucksvoll seine Hägermanleistungen vom Mai.

Auch das Damenpodest stellte durch die Bank neue PBs auf. Svenja Betz konnte den 6 Jahre alten Allzeitrekord von Linda Schücker um 9 Sek. unterbieten und durchbrach damit die magische 40er-Schnitt-Schallmauer. Annegret Römelt auf dem Silberrang (39,74 km/h PB!) fuhr nur 18 sek. langsamer. Für die Dritte, Barbara Riesmeier, war der Steinbeck-Sprint vom Vortag offenbar eher eine „Aktivierung“ als ein Handicap. Mit neuer PB (38,24 km/h) wurde sie damit Vereinsmeisterin. Über den scheinbar undankbaren vierten Platz ärgerte sich Kathrin Dette sicher nicht lange, denn nach einem Blick in die ewige Bestenliste wird schnell klar, was 36,79 km/h tatsächlich wert sind. Dort ließ sie viele als schnelle Radfahrerinnen bekannte Trifi-Athletinnen hinter sich, bzw. zog mit Pia exakt gleich. Auch Anke Grümme als 5. fuhr bei ihrer vierten spontanen Teilnahme noch PB (35,20 km/h)

Das Gesamtniveau zieht von Event zu Event also weiter an. Einerseits immer eine schöne Entwicklung, andererseits sollten sich Neulinge von dem hohen Niveau nicht abschrecken lassen. Etwas vermisst wurden Vereins-Einsteiger und weitere Nicht-Spezialisten, für die ein solches Event eigentlich eine zwanglose „Einstiegsdroge“ sein könnte. Dies ist durchaus als Aufforderung für 2020 zu verstehen ;)

Ergebnisse

Ewige Bestenliste

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

  • WEICON

  • zfs
  • fuji
  • Leeze

Anschrift

  • Tri Finish Münster e.V.
    Wilhelmstraße 60
    48149 Münster

Kontakt

Folge TriFinish

Triathlon Bundesliga

logo bl weiss