A Mannschaft für Amore

geschrieben von Lisa Ellmers & Anne Hassenjürgen am 23. Juni 2017

A Mannschaft für Amore

Eutin – Samstag, 17. Juni 2017, 16:00Uhr Ortszeit. Ankunft Eutin!


Nach ca. 4 Stunden Fahrt rollte nun der erste Teil der Münsteraner Reisegruppe endlich über die Ortsgrenzen der Metropole des Nordens. Die Ankunftszeit der Herrenmannschaft verzögerte sich allerdings um einige Minuten, da aufgrund unvorhersehbarer Haribo-Engpässe, mehrfach Autobahnraststätten mit Fastfood-Möglichkeiten angefahren werden mussten. 

Überaus herzlich begrüßt wurden wir währenddessen von dem sehr entgegenkommenden und freundlichen Personal unseres Seeschlösschens. Der Name trog ein wenig, denn das Hotel schien sowohl äußerlich, als auch innerlich seine Hochglanzzeiten im letzten Jahrhundert vergessen zu haben. Nichtsdestotrotz haben wir uns dort sehr wohl gefühlt, sodass der ein oder andere den Wettkampf am nächsten Tag ganz kurz verdrängt haben muss.

Doch die Realität holte uns schneller ein als gedacht. Dem Befehlston eines Drill Instructors gleich, ordneten die Jungs die Besichtigung der Radstrecke an. Jeder Widerstand war zwecklos – Aufsatteln und los! Den Jungs hinterher Richtung Wettkampfgelände!
Nachdem sich alle die im Vergleich zum Vorjahr erneuerte Radstrecke mehr oder weniger eingeprägt hatten, ging es zurück zu unserem Schlösschen bzw. nach einem kurzen Umweg über die Hotelzimmer direkt in den Kellersee.

Am Abend stellte dann der ortsansässige Pizzabäcker Agim seine Fähigkeiten unter Beweis und „bekam sie alle satt“. Wessen Kohlenhydratspeicher aber immer noch nicht ganz geladen waren, erreichte auch den letzten Ladebalken mit einem Stück von Yannics Geburtstagskuchen. Der mit viel Amore aufgetaute Kuchen wurde ihm bei seiner Ankunft am Abend feierlich überreicht. Angestoßen wurde mit einem schaurig-lieblichen Pfirsichsekt, von dem - man munkelt – der ein oder andere Schluck für die Radflasche abgezapft wurde.

Nun hieß es aber, ab ins Bett! Denn der Wecker klingelt früh….

Eutin – Sonntag, 18. Juni 2017, 6:00 Uhr Ortszeit. Wettkampftag!

Nach dem Frühstück machte sich zunächst die Männer-, und etwas später auch die Damenmannschaft – in der Hoffnung ihre vierte Athletin vor Ort ausfindig zu machen - Richtung Wettkampfgelände auf den Weg.

Vorherige Spekulationen, ob der See nun die erforderlichen 20 Grad erreiche, damit nicht in Neo geschwommen werden dürfe, wurden nun bestätigt: 20,1 Grad – Neoverbot!

Während 50% der Damenmannschaft in ein spontanes Jubelgeschrei verfielen, hielt sich die Euphorie des Rests der beiden Mannschaften, mit Blick auf das eisig graue, vor sich hin plätschernde Wasser des kleinen Eutiner Sees, eher bedeckt. Doch jetzt gab es kein Zurück mehr – da mussten nun alle durch!

Eutin – 9:00Uhr Ortszeit. Startschuss für die 2. Bundesliga der Herren!

Die Prügellei im Wasser ließ sich für Außenstehende nur erahnen, dennoch kam Yannic, der letzte Woche noch im Kraichgau für die 1. Mannschaft unterwegs war, als einer der ersten aus dem Wasser. Kurze Zeit später folgten Daniel, Marcel, Kolja und der Ösi. Auf der Radstrecke formierte sich zum Ende hin ein um die 60 Mann starkes Feld, abwechselnd angeführt von Marcel und dem Ösi, die mit einer Durchschnittgeschwindigkeit von über 43 km/h über den 5km- Rundkurs heizten und damit die zweit- (Ösi) und drittschnellste (Marcel) Radzeit einfuhren. Wer nach der rasanten Fahrt noch Körner übrig hatte, zeigte sich auf der Laufstrecke. Hier kämpften sich Yannic mit der 4. und Daniel mit der 6. Laufzeit noch ein gutes Stück nach vorne.

Nach 0:59:08 Std. kam Yannic Stollenwerk als 4. und damit schnellster TriFinisher über die Ziellinie geflogen. Mit den weiteren Platzierungen der Herren (Daniel Mehring (14.)/ Sebastian Czerny (26.)/ Kolja Milobinski (73.)/ Marcel Klute (79.) ) erkämpfte sich das Team souverän einen starken 5. Platz!
Währenddessen am Schwimmeinstieg…

Eutin – 10:10 Uhr Ortszeit. Startschuss für die 2. Bundesliga der Damen!

Man sollte nicht meinen, nur weil es sich um ein Damenrennen handelt, herrsche nicht weniger Prügellei im Wasser. Die einzige Alternative: Abweichen von der Ideallinie und dafür ein paar Meter mehr im kühlen See in Kauf nehmen!

Für TriFinish das erste Mal am Start und gleichzeitig ihr Debüt in der deutschen Bundesliga feiernd, kam unsere Dänin Dorthea Jorgensen als Erste des Teams aus dem Wasser. Dicht verfolgt wurde sie dabei von Anne Hassenjürgen und Lisa Ellmers, die kurz nacheinander in die Wechselzone stürmten. Dorthea konnte ihre Radstärke bestens nutzen und erwischte eine der führenden Radgruppen, während Lisa und Anne in einer etwas größeren Gruppe die Verfolgungsjagd starteten. Sophia Salzwedel, die sich aufgrund ihrer Marathonvorbereitung über den Winter überwiegend aufs Laufen konzentrierte, erwischte nach Problemen mit ihrem Schnellspanner eine nicht sehr arbeitsteilige Radgruppe.

Zuletzt hieß es dann auch für die Damen, bei mittlerweile sommerlichen Temperaturen, zwei Runden um den kleinen Eutiner See zu kreiseln. Dorthea hielt ihre gute Position und finishte als 18. und damit beste TriFinisherin! Lisa, die über den Winter hart an ihrer Laufleistung arbeitete, kam nach der 6,1km langen Laufstrecke unter die TOP 25. Sophia konnte nach der etwas turbulenten Radfahrt ihre Stärke als Läuferin ausspielen und überholte Anne auf dem letzten Kilometer, sodass beide als 33. und 34. finishten. Die Platzziffersumme bescherte dem Damenteam somit einen zufriedenstellenden 9. Rang in der Tabelle.

Erschöpft, aber glücklich, hatten nach getaner Arbeit dann alle nur noch ein Ziel: Wir wollen ans Meer!
So sahen unsere Betreuer zu, dass sie all ihre Schäfchen (ob geduscht oder ungeduscht) wieder beisammen hatten und fuhren, musikalisch begleitet von Andreas Gabalier und Hubert von Goisern, direkten Weges nach Scharbeutz an die Ostsee.

Ein tolles Wettkampfwochenende wurde mit einem ausgiebigen Picknick und Sonnenbad abgerundet. Gerne hätte der ein oder andere als Andenken das aufblasbare Rieseneinhorn vom Strand mitgenommen, hätte dafür aber wohl aus Platzgründen sein Rad oder einen seiner Mitfahrer zurücklassen müssen.
Wir möchten uns hiermit noch einmal ganz herzlich bei unseren Betreuern Nitti, Hanna, Sophia, Christopher und Tim bedanken, die uns vor Ort und aus Münster rundum versorgt und unterstützt haben! Wir hatten ein unvergessliches Wochenende in Eutin mit einer genialen Mannschaft!

#Amore

Lisa & Anne

Kommentare (1)

  • Sascha Flockau

    Sascha Flockau

    23 Juni 2017 um 08:25 |
    Schöner Bericht und tolle Ergebnisse!
    Man munkelt, der Ösi musste zurück in Münster noch mit Pizza abgefüllt werden...

    antworten

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

  • WEICON

  • zfs
  • fuji

  • preview
  • Leeze

Anschrift

  • Tri Finish Münster e.V.
    Wilhelmstraße 60
    48149 Münster

Kontakt

Folge TriFinish

Triathlon Bundesliga

logo bl weiss